Gergana Gergova

2. Konzertmeisterin

Gergana Gergova stammt aus Pleven, Bulgarien, und studierte in Deutschland und Österreich bei Yair Kless, Andreas Reiner, Mintcho Mintchev und Eberhard Feltz. Weitere künstlerische Impulse erhielt sie von Menahem Pressler, Yfrah Neamann, Anner Bylsma, Heinrich Schiff und Shmuel Ashkenasi.

Beim Internationalen Vladigeroff-Violinwettbewerb gewann sie 2003 den ersten Preis, ist Trägerin des Folkwang-Preises und außerdem Preisträgerin internationaler Kammermusikwettbewerbe wie des «Schubert und die Musik der Moderne»- und des «Joseph Joachim» Kammermusikwettbewerbes.

Als Konzertmeisterin arbeitete sie u.a. an der Deutschen Oper am Rhein, mit dem Münchner Rundfunkorchester, der Belgischen Kammerphilharmonie und der Kammerphilharmonie Bremen.

Mit ihrem «Trio Imàge» konzertiert sie weltweit und wird zu Festivals wie dem Lockenhaus Kammermusik Fest, der Schubertiade, dem Verbier Festival, dem Chelsea Music Festival New York, den Herrenchiemsee Festspielen, sowie dem Festival «Spannungen» Heimbach und dem Moritzburg Festival eingeladen. Weitere Kammermusikpartner sind Musiker wie Christian Tetzlaff, Baiba Skride, Jan Vogler, Alban Gerhardt und Lars Vogt.

Rundfunkaufnahmen machte sie für den ABC, SWR, WDR, ORF sowie Deutschlandradio Kultur. Im Frühjahr 2014 erscheinen bei CAvi-music (erste Gesamteinspielung der Klaviertrios von Mauricio Kagel) und Hyperion (Hans Pfitzners Duo für Violine, Violoncello und Orchester mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Sebastian Weigle) ihre ersten CD-Einspielungen.

Gergana Gergova spielt eine Violine von G.B. Guadagnini, Turin, dank einer großzügigen Leihgabe.

Gergana und die Festival Strings Lucerne

Nachdem Gergana Ende 2009 dem Ensemble zunächst als Aushilfs-Konzertmeisterin begegnete, wurde sie bald darauf festes Mitglied und prägt den Klangkörper seither mit ihrem musikalischen Feuer und ihrer sensiblen kammermusikalischen Gestaltungsfähigkeit.