Katrin Burger

Viola

Katrin Burger stammt aus Thalwil in der Zentralschweiz.

Sie erlernte zuerst das Violinspiel und entdeckte mit 13 Jahren die Viola. Mit den Ministrings Luzern absolvierte sie schon als Jugendliche zahlreiche Konzerte sowie Soloauftritte, damals noch mit beiden Instrumenten.

Ihr Bratschenstudium begann sie in Basel bei Christoph Schiller, wo sie den Master of Arts in Music Performance erwarb, und schloss es bei Isabel Deplazes-Charisius in Luzern mit dem Orchester-Master ab. Das Studium ergänzte langjähriger Kammermusikunterricht, den sie bei Walter Levin, dem Bennewitz, Zemlinsky und dem Hagen Quartett sowie beim Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker erhielt.

Als Stipendiatin der Villa Musica Mainz erhielt sie die Gelegenheit, mit Musikern wie Patrick Demenga, Wen-Sinn Yang, Jens-Peter Mainz, Rainer Kussmaul, Ingolf Turban, Martin Ostertag und Eszter Haffner zu musizieren. Sie spielte unter Pierre Boulez im LUCERNE FESTIVAL Academy Orchestra, mit dem Gustav-Mahler Jugendorchester und unter Sir Colin Davis im London Symphony Orchestra. Sie war Praktikantin und zuletzt Zuzügerin beim Tonhalle Orchester Zürich.

Seit 2011 hat Katrin Burger eine Stelle beim Sinfonieorchester Luzern inne und ist festes Mitglied der Festival Strings Lucerne.

Was macht für Dich den Reiz aus, bei den Festival Strings Lucerne zu spielen?

«Als langjähriges Mitglied der Ministrings Luzern waren die Festival Strings Lucerne für mich schon sehr früh ein Begriff. Dort habe ich Konzert-Tourneen ins Ausland und Ensemble-Auftritte ohne Dirigent kennen gelernt. Ich reise gern, liebe die musikalische Herausforderung kleiner Orchesterbesetzungen und schätze die Möglichkeit, miteinander etwas aufzubauen.»