Stiftung

das Gründungskonzert

Das Ensemble «Festival Strings Lucerne» wurde mit einem Konzert im Rahmen des Lucerne Festival 1956 begründet und war bis 1986 eine Privatunternehmung des Mitgründers Rudolf Baumgartner, Zürich, bei der 1960 die Stadt Luzern das offizielle Patronat übernahm. Als institutioneller Träger wurde am 26. Juni 1986 die «Stiftung Festival Strings Lucerne» ins Leben gerufen. Stiftungsgrundkapital war die Schenkung von Rudolf Baumgartner dreier italienischer Meistergeigen, einer Antonio Stradivari (1717), einer Nicolò Amati (1675) und einer Andrea Guarneri (1680). Später kam als weitere Zustiftung noch eine Gagliano-Violine hinzu. Die finanzielle Absicherung übernahmen der Kanton und die Stadt Luzern paritätisch. Im Protokoll der Beschluss-Sitzung des Regierungsrates des Kantons Luzern vom 6. Mai 1986 (Protokoll Nr. 1056), heisst es: «Der Kanton Luzern ist in höchstem Masse daran interessiert, dass die FESTIVAL STRINGS LUCERNE als ein Kammerorchester von Weltrang fortbestehen. Neben der künstlerischen Bedeutung stellt dieses Elite-Ensemble in einer willkommenen Nebenwirkung einen exzellenten, weltweit wirkenden Werbeträger dar.»

    Mitglieder des Stiftungsrats:
  • Dr. Patrick Troller, Präsident, Luzern
  • Karin Maria Krauer (für die Stifter-Familie), Affoltern am Albis
  • Patrick Hauser, Adligenswil
  • Michael Kaufmann, Luzern
  • Dr. Ulrich Niederer, Luzern
  • Urs W. Studer, Luzern